x
Wir respektieren Ihren Datenschutz - Bitte lesen dazu Sie unsere Datenschutzerklärung

Warum Cookies? Einfach weil sie helfen, die Webseite nutzbar zu machen, Ihre Browsererfahrung zu verbessern, Sie von anderen Nutzern zu unterscheiden und um relevante Informationen zu zeigen, die auf Ihre Interessen zugeschnitten sind. Klicken Sie auf „Akzeptieren und fortfahren", um die Cookies zu akzeptieren.
 
Akzeptieren und fortfahren

Zahntechnik von A-Z. Hier finden Sie alles!


  • Flex-Prothesen aus Thermoplast
  • Frästechnik
  • Funktionstherapie
  • Füllungsmaterial

Flex-Prothesen aus Thermoplast

In unserem Glossar erfahren Sie alles rund um festsitzenden sowie herausnehmbaren Zahnersatz und die verschiedenen Herstellungsmöglichkeiten. Wir informieren Sie über aktuelle Technologien und die Wichtigkeit einer engen Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker.

Die Flexibilität der Prothetik

Sogenannte Flex-Prothesen aus einem thermoplastischen Material bestehen aus allergiefreiem Kunststoff und sind metallfrei. Wie der Name sagt, haben die Prothesen eine gewisse Flexibilität. Zahntechniker fertigen diese Art des Zahnersatzes in der Regel als Übergangslösung für den Patienten.

Thermoplast ist ein Kunststoff, der sich bei einer bestimmten Temperatur verformen lässt. Das Material wird beispielsweise in der Luft- und Raumfahrttechnik eingesetzt. Vorteile sind das geringe Gewicht und die hohe mechanische Festigkeit. Auch im Dentallabor werden spezifische Thermoplaste angewandt. Vorteil für Patienten sind die sehr gute Verträglichkeit, das dezente Aussehen und die Bruch- sowie Biegefestigkeit. Sogenannte Flex-Prothesen werden vom Zahntechniker in Abstimmung mit dem Zahnarzt individuell hergestellt, zum Beispiel als Interimszahnersatz, also als vorübergehende Versorgung.

Frästechnik

In unserem Glossar erfahren Sie alles rund um festsitzenden sowie herausnehmbaren Zahnersatz und die verschiedenen Herstellungsmöglichkeiten. Wir informieren Sie über aktuelle Technologien und die Wichtigkeit einer engen Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker.

Ein moderner Klassiker

Als Frästechnik bezeichnen Zahntechniker die Arbeitsschritte, die bei der Herstellung von herausnehmbaren Kombinationsprothesen anfallen. Hierzu gehört zum Beispiel das Fräsen von Teleskopen. Die klassische zahntechnische Frästechnik ist eine Besonderheit des deutschen Zahntechniker-Handwerks.

Häufig wird die Frästechnik als Königsdisziplin der Zahntechnik bezeichnet. Hohe Kompetenz, präzise Arbeitsweise und höchste Genauigkeit – das ist vorausgesetzt! In einem speziellen Fräsgerät fertigt der Zahntechniker in manueller Feinarbeit einzelne Bauteile für die herausnehmbare Versorgung, in der Regel aus Metall oder Zirkonoxid. Hierzu gehören Teleskope, Konuskronen, Geschiebe oder andere Verbindungselemente. Beachtet werden müssen komplexe Zusammenhänge der Statik sowie physikalische Eigenschaften. Dank der Frästechnik kann der Zahntechniker abnehmbare Prothesen anfertigen, die ohne sichtbare Metallklammern fest im Mund verankert werden.

Funktionstherapie

In unserem Glossar erfahren Sie alles rund um festsitzenden sowie herausnehmbaren Zahnersatz und die verschiedenen Herstellungsmöglichkeiten. Wir informieren Sie über aktuelle Technologien und die Wichtigkeit einer engen Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker.

Drehscheibe Kiefergelenk

Funktionelle Störungen im Bereich der Kiefergelenke (CMD, craniomandibuläre Dysfunktion) werden mit einer sogenannten Funktionstherapie behoben. Der spezialisierte Zahnarzt arbeitet mit Experten verschiedener Fachrichtungen zusammen. Zu diesen Experten gehört auch der dafür ausgebildete Zahntechniker.

Dentallabore, die mit ihrer Kompetenz die Funktionstherapie unterstützen, verfügen über ein vertieftes funktionelles Fachwissen. In der Regel beginnt die Therapie in der Zahnarztpraxis mit einer manuellen und klinischen Funktionsanalyse. Ihr folgt die instrumentelle Analyse. In einem Artikulator werden die Zahnkontakte bei diversen Kiefergelenkpositionen nachgeahmt. Basierend darauf folgen die Therapieschritte, oft mit einer Zahnschiene. Diese wird vom Zahntechniker individuell auf die Patientensituation angepasst. Nach und nach wird der Patient in die „richtige“, die physiologische Bisslage geführt. Je nach Indikation wird abschließend ein Zahnersatz gefertigt, der sich an den Vorgaben orientiert und die funktionellen Aspekte beachtet.

Füllungsmaterial

In unserem Glossar erfahren Sie alles rund um festsitzenden sowie herausnehmbaren Zahnersatz und die verschiedenen Herstellungsmöglichkeiten. Wir informieren Sie über aktuelle Technologien und die Wichtigkeit einer engen Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker.

Füllungsmaterialien dienen dem Verschluss einer Zahnläsion (Loch im Zahn). Der Zahn kann mit verschiedenen Materialien aufgebaut werden, je nach Patientenbedürfnis, dem Grad der Läsion und den Bissverhältnissen. Bei größeren Defekten im Seitenzahnbereich sind Inlays (Einlagefüllungen) eine Möglichkeit, um den Zahn seine natürliche Form und Funktion wieder zugeben. Die Herstellung erfolgt außerhalb des Mundes, in der Regel in einem zahntechnischen Meisterlabor. Der Zahntechniker hat verschiedene Materialien zur Auswahl.

Welche Füllungsmaterialien verwendet der Zahntechniker?

Für die sogenannten Gussfüllungen stehen Edelmetall-Legierungen zur Verfügung. Idealerweise verwendet der Zahntechniker eine hochgoldhaltige Legierung (Goldfüllung). Alternativ können andere gießbare Legierungen verwendet werden, sofern die gesundheitliche Verträglichkeit für den Körper nachgewiesen ist. Beliebtes Füllungsmaterial sind zahnfarbene Keramiken (zum Beispiel Glaskeramik). Diese haben gute ästhetische Eigenschaften und fügen sich unsichtbar in den Zahn ein. Auch moderne Kunststoffe können als zahnfarbenes Füllungsmaterial dem Zahnaufbau dienen.

Wer entscheidet, welches Füllungsmaterial für mich geeignet ist?

Die Materialwahl obliegt der Ausgangssituation. Der Zahnarzt zeigt dem Patienten in Abstimmung mit dem Zahntechniker verschiedene Materialoptionen auf. Zu beachten ist zusätzlich zu den ästhetischen Patientenwünschen und seinen finanziellen Mitteln die Körperverträglichkeit des Materials. Grundsätzlich verfügen deutsche Meisterlabore über eine breite Palette biologisch und technisch hochwertiger Materialien.

Woher weiß ich, ob im Dentallabor ein hochwertiges Füllungsmaterial verwendet worden ist?

Die Anforderungen, die vom Gesetzgeber an Materialien für einen Zahnersatz gestellt werden, sind hoch. Bevor die Werkstoffe in den Mund eingesetzt werden dürfen, durchlaufen sie genau definierte Prüfungen. Ziel ist es, dass sich Zahnersatz harmonisch und verträglich in den Körper eingliedert und keine unerwünschten Wechselwirkungen auftreten. Alle Materialien, die in den Mund eingesetzt werden, müssen als Medizinprodukt zugelassen sein! Dentallabore in Deutschland befolgen das Medizin-Produkte-Gesetz (MPG). Eine sogenannte Konformitätserklärung dokumentiert dem Patienten die Herstellung des Zahnersatzes unter den in Deutschland vorgeschriebenen hohen Qualitätsstandards.




 
 
Sie haben Fragen zum Zahnersatz?
Jetzt bei meisterlabore.de den richtigen Ansprechpartner in einem Dentallabor in Ihrer Nähe finden.
Schnelle Umkreissuche

Suche nach Spezialgebieten

Umfangreiches Expertenwissen

Detaillierte Information zum Meisterlabor

Informationen zum Zahnersatz aus erster Hand

 
 

Finden Sie zahntechnische Meisterlabore in Ihrer Nähe


 

 

 

 

Kontakt

So erreichen Sie uns
Die Service Hotline
069 66 55 86 66
berät. informiert. verbindet.

Hauptnavigation

Alle wichtigen Punkte auf einen Blick
powered by page-man.com